Aktuelles

Der Trakehner Hengstmarkt 2022 aus rot-weiß-roter Sicht

Der Siegerhengst Kaiser’s Erbe (E.H. Easy Game x E.H. Van Deyk) ist gekürt, die Auktionen sind beendet – kurzum: Neumünster 2022 ist Geschichte. Was die Zukunft bringen wird und ob man sich auch im kommenden Jahr wieder in den Holstenhallen treffen wird, das steht noch in den Sternen.

Der Trakehner Siegerhengst 2022 Kaiser’s Erbe (E.H. Easy Game x E.H. Van Deyk) © http://www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz

Von den beiden österreichischen Köranwärtern konnte sich die Kat. Nr. 4 Sanderas (Banderas a.d. Sternstunde v. Editorial -Königspark xx, Z: Cornelia Hörtlackner, Franking/OÖ) das positive Körurteil holen. Er wurde anschließend über die Auktion in sportlich fördernde Hände zugeschlagen und wird seine Karriere im Dressurviereck starten. Für Conny Hörtlackner war es der erste gekörte Hengst aus ihrer mit viel Herzblut betriebenen Zucht, wozu wir herzlich gratulieren!

Barbara Harner vom Gestüt Vormoos/Pferdezucht Weiss schickte die Kat. Nr. 37 Suskalero (E.H. Singolo a.d. Soraya v. E.H. Herzruf) ins Rennen. Der Rappe mit den weißen Söckchen präsentierte sich kraftvoll und dynamisch, für das positive Körurteil reichte es leider an diesem Wochenende nicht. Er wechselte ebenfalls über die Auktion den Besitzer und wird in Deutschland bleiben.

Mit der Pflastermusterung bei durchaus winterlichem Wetter hatte der Hengstmarkt wie immer seinen Auftakt genommen. © http://www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz

Auf eine sportliche Förderung in der Dressur darf sich zudem die Kat. Nr. 31, Onek (E.H. Millennium a.d. Only Time v. E.H. Hofrat) freuen. Grand-Prix-Reiterin Luise Wessely-Trupp sicherte sich den eleganten Schwarzbraunen, der vom der Hessischen Hausstiftung/Gut Panker ausgestellt wurde.

Im besonders fleißigen Team der Jungzüchter war heuer erstmals Franziska Lampert aus Salzburg mit dabei. Franziska ist nicht nur als Jungzüchterin aktiv, sie ist auch fleißige Reiterin von Trakehner Pferden.

Franziska Lampert bei den fleißigen Jungzüchtern am Trakehner Hengstmarkt

Ein besonderes Highlight waren heuer die Auftritte der Spanischen Hofreitschule. Angeführt von Oberbereiter Rudolf Rostek zeigte eine teilweise noch sehr junge Garde sowohl an ReiterInnen als auch an Hengsten, dass man sich um die Zukunft der „Spanischen“ wirklich keine Sorgen machen muss. Mit unglaublicher Präzision und Harmonie wurden die schwierigsten Lektionen gezeigt – und das mit einer Hengstriege, die großteils zum ersten Mal die historischen Stallungen in der Wiener Hofburg für eine Tournee verlassen hatte.

Ideengeber für diese Symbiose von Hengstmarkt und Hofreitschule war übrigens der kürzlich verstorbene Red-Bull-Chef und Gründer des Trakehner Gestüts Murtal, Dietrich Mateschitz gewesen. An der euphorischen Reaktion des Publikums war zu sehen, dass er auch hier wieder einmal Weitblick bewiesen hatte.

Text: Michaela Braune
Fotos: Trakehner Verband/Sportfotos-Lafrentz.de

Talente-Team- und Top of Trakehners-Reiterinnen und Reiter geehrt

Die Turniersaison neigt sich stetig dem Ende zu und am Sonntag gab es schließlich für die fleißigen Turnierreiterinnen und -reiter mit ihren Trakehner Pferden eine besondere Aufmerksamkeit.

2022 startete die Trakehner IG ein besonderes Programm für Reiter aller Sparten und Klassen, wo besonders den Amateursportlern Anerkennung für ihre Leistung gezollt wird.

Für die Mitglieder des Talente Teams sowie der Top of Trakehners gab es eigens bestickte Jacken, auf Wunsch auch mit dem Namen versehen, sowie ein kleines Geschenkpaket, das wir dank der Unterstützung einiger Sponsoren zusammenstellen konnten.

Wir bedanken uns hier bei:

Reitsport Equi-Thek für die Bestickung der Jacken

sowie bei
Fixkraft Futtermittel GmbH
Pferdperfekt
Huföl

für die Ausstattung der Goodybags!

Wir werden dieses Projekt, dass so toll angenommen wurde, weiterführen und wünschen allen jetzt schon viel Erfolg für die kommende Saison!

Alle Infos zu unserem Sportförderprogramm: https://trakehner-ig.at/talente-team-und-top-of-trakehners/

Rundum gelungener Dressurkurs mit Luise Wessely

Am 29.10.2022 veranstaltete die Trakehner IG auf Gut Ranzenbach bei sonnigem Wetter, in gemütlicher Atmosphäre, einen Dressurkurs mit Luise Wessely.

Die limitierten Plätze waren im Vorfeld schnell vergeben. Als zusätzlichen Anreiz unterstützte die Trakehner IG und das Gut Ranzenbach den Kurs für Reiter auf Trakehner Pferden finanziell. Die Reiter, die einen Platz ergattert hatten, nutzten die Möglichkeit, um hilfreiche Anregungen mit nach Hause zu nehmen.

Ein herzliches Dankeschön dem Trakehner Gestüt Gut Ranzenbach für die Möglichkeit der Nutzung dieser wunderbaren Anlage und die Verpflegung der Teilnehmer und Gäste, sowie natürlich an Luise Wessely für den großartigen Unterricht mit vielen wertvollen Tipps in immer fröhlicher, positiver Atmosphäre!

Alle haben sich sichtlich wohlgefühlt, es gab nur strahlende Gesichter, zufriedene Pferde und von vielen Seiten die Bitte nach einer Fortsetzung!

Text: Henrietta Göttiger
Fotos: Henrietta Göttinger und Michaela Braune

Zum Tod von Dietrich Mateschitz

„Man sieht die Sonne langsam untergehen
und erschrickt doch, wenn es plötzlich dunkel ist“
(Franz Kafka)

Österreichs Trakehnerfamilie trauert um Dietrich Mateschitz, der nach langer schwerer Krankheit uns nun vorausgegangen ist.

Der Natur- und Pferdefreund entdeckte mit seiner Lebensgefährtin Marion Feichtner vor etwas mehr als zehn Jahren das Besondere an den Trakehner Pferden und erwarb 2012 beim Trakehner Hengstmarkt acht dieser edlen Pferde. Damit legte er den Grundstein für eine nicht vergleichbare Erfolgsgeschichte in Zucht und Sport.

Das Team um Gestütsleiterin Frau Anette Ganter und Ausbilderin Friederike Schulz-Wallner, in Reiterkreisen bekannt als „Hexe“ schufen für Ihren „Chef“, treu seinem Motto: „Das Wichtigste ist der Erfolg“, eine Perlenkette züchterischer und sportlicher Spitzenleistungen.

Dietrich Mateschitz erfreute sich auch, den besonderen Mythos und das weltweit einmalige Kulturgut unserer Pferderasse mit mehreren Ideen zu unterstützen und zu fördern, z.B. mit der Fernsehserie „Trakehnerblut“.

Unvergessen seine Engagements, u.a., die nur alle sieben Jahre stattfindende Landesstutenschau des Zuchtbezirks Bayern/Österreich in der Steiermark auf seinem top ausgestatteten Gestüt G’Schlössl Murtal veranstalten zu lassen, im kurz danach fertiggestellten Zuchtbetrieb in Admontbichl ein unvergessliches Fohlenchampionat auszurichten, mit persönlicher Einladung für alle Teilnehmer zu einem steirischen Abendbuffet in traumhafter Kulisse des von ihm erworbenen ehemaligen Klosterhofes, Spitzentrainer zu engagieren und den Reitern aller Klassen auf Trakehner Pferden beste Ausbildung anzubieten.

Wir sind traurig, jedoch dankbar, ihn, einen so menschlich gebliebenen Visionär, in unseren Kreisen gehabt haben zu dürfen. Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt seinem Sohn Mark Mateschitz, seiner Lebensgefährtin Marion Feichtner und allen, die Dietrich Mateschitz nahestanden.

Ruhe in Frieden.

Helmut Mayer
Vorsitzender
Trakehner-IG Österreich

Dietrich Mateschitz verstorben

Die Trakehner IG Österreich trauert um ihr Mitglied Dietrich Mateschitz (78). Mit dem Trakehner Gestüt Murtal schuf Mateschitz nicht nur ein züchterisches Aushängeschild, auch im Sport sind seine Pferde hocherfolgreich.

Dietrich Mateschitz zu kennen und seine Pferde zu erleben, war ein Privileg. Unser tiefstes Mitgefühl gilt seiner Familie, seinen Angehörigen sowie allen, die ihm nahestanden.

Erfolgreicher Vielseitigkeitslehrgang mit Harald Siegl

Bei herbstlichem Wetter trafen sich am 1. und 2. Oktober Vielseitigkeitsreiter und solche, die es noch werden wollen, zu einem von der Trakehner IG Österreich organisierten Kurs auf der Ameiswiese in Wien-Freudenau mit Harald Siegl.

Mit den jüngsten und unerfahrenen wurde mit kleinen Sprüngen und Trabstangen am Springplatz begonnen, bevor es ins Gelände ging. Harald Siegl verstand es hier besonders, professionell und mit Gefühl die Reiter und ihre Pferde an neue Aufgaben heranzuführen. Einen herzlichen Dank für den tollen Unterricht!

Die Routiniers konnten allesamt ihr Können verbessern und wertvolle Erfahrungen mitnehmen. Die Reiterinnen und Reiter sowie Pferde zeigten sich motiviert und zufrieden, mehrfach war zu hören, dass wir doch „bitte wieder was organisieren sollen“ – danke dafür, wir bleiben selbstverständlich dran!

Aus dem Mitgliederkreis der Trakehner IG waren Jungzüchterin Franziska Lampert mit ihrer Stute Paisley (v. Beg xx x Sir Shostakovich xx), Routinier Tobias Ames mit Fürstenkult (v. Kaiserkult x Freudenfest) sowie Anne-Catherine Hammerer mit Kashmir avec Rouge (Herbstkönig x Le Rouge) mit dabei. Außerdem Rudolf Meindl mit seinen Shagya Arabern, danke Rudi an dieser Stelle für die Hilfe bei der Organisation! Im Sattel von Romeo/Shagya 271 nahm Laura Egger teil, die Prämienstute Gazal 309 Saba wurde von Mimi von Zitzewitz geritten.

Wir freuen uns sehr, dass dieser Lehrgang so gut angenommen wurde, allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern weiterhin alles Gute und viel Erfolg in der kommenden Saison!

Am Samstag wurden von allen Teilnehmern Fotos gemacht, bei Interesse bitte michaela.braune@gmx.at!

Text und Fotos: Michaela Braune

Dressurlehrgang mit Anja Luise Wessely

Wir freuen uns sehr, einen Dressurlehrgang mit Anja Luise Wessely anbieten zu können!
Die anerkannte Ausbilderin und Richterin ist mehrfache niederösterreiche Dressurlandesmeisterin in der schweren Klasse und Grand Prix, Landesmeisterin in der Vielseitigkeit, sowie Staatsmeisterin in der mittleren Tour.

Selbst Trakehner Züchterin und begeisterte Reiterin von Trakehner Pferden, ist sie für ihr pferdegerechtes Reiten bekannt.

Teilnehmer: Der Lehrgang ist für alle Reiter und Pferderassen offen. Mitglieder der Trakehner IG, sowie Reiter auf Trakehner Pferden werden vorgereiht.

Am 29. Oktober 2022 auf dem Trakehner Gestüt Gut Ranzenbach

Kurskosten:
60 € pro Einheit
Förderung: Für Mitglieder der Trakehner IG: 20 €
Anlagengebühr: 15€
Die Mitglieder der Trakehner IG sind vom Trakehnergestüt Gut Ranzenbach auf die Anlagengebühr eingeladen!
Gastboxengebühr: 25€

Anmeldung:
Bitte bis 15. Oktober 2022
bei Henrietta Göttinger unter 0699/18263016, auch per WhatsApp oder per Mail unter henrietta_s@icloud.com

Lehrgang für Vielseitigkeitsreiter mit Harald Siegl in Wien

Die Trakehner IG veranstaltet für Vielseitigkeitsreiter aller Klassen, aber auch solche, die es noch werden wollen, einen Lehrgang mit dem mehrfachen Staatsmeister und Olympia-Teilnehmer Harald Siegl. Als Trainer begleitete er zudem seine Tochter Lea Siegl zu den Olympischen Spielen in Tokio sowie erst kürzlich die österreichische Nachwuchs-Equipe bei der EM in Hartpury.

Der Lehrgang ist für alle Reiter und Pferderassen offen, Mitglieder der Trakehner IG sowie Reiter von Trakehner Pferden werden allerdings bei der Anmeldung vorgereiht. Die Mindestteilnehmeranzahl beträgt 12.

Wann: 1. und 2. Oktober 2022
Bitte bei der Anmeldung angeben, ob ein oder zwei Tage geritten werden und wenn nur einer, welcher Tag. Auch eine ungefähre Angabe des Ausbildungsstandes von Pferd und Reiter für die Einteilung der Gruppen wird erbeten!

Wo: Landessportstätte Ameiswiese, Wien-Freudenau

Kurskosten: 50€ pro Tag und Pferd

Die Anlagenbenützung beträgt pro Pferd:
Für Mitglieder von dem WPS angeschlossenen Vereinen 25€ Tagesgebühr.
Für Mitglieder eines anderen/keines PSV 30€ Tagesgebühr
Informationen zur Ameiswiese: https://www.reitenwien.at/ameiswiese.html

Für Mitglieder der Trakehner IG Österreich wird die Anlagenbenutzungsgebühr vollständig von der IG übernommen!

Gastboxen in geringer Anzahl auf Anfrage verfügbar, Kosten ca. 25€.

Anmeldung bitte bis 15. September an Michaela Braune unter michaela.braune@gmx.at bzw. 0664/2322109 (gerne auch per WhatsApp)

Fohlenchampions made in Austria

Gleich bei zwei Championaten in Deutschland konnten sich Fohlen aus österreichischer Zucht durchsetzen.

So stellte Cornelia Hörtlackner (Trakehner Gestüt Treiber, Franking) beim Fohlenchampionat des Zuchtbezirks Bayern/Österreich sowohl das Siegerfohlen bei den Hengstfohlen als auch bei den Stutfohlen. Ein mehr als beeindruckender Erfolg, zu dem wir herzlich gratulieren!

Stutfohlen v. Banderas u.d. Sportfreude von Lowelas/Connery – Siegerin des Fohlenchampionats in Thierhaupten
Hengstfohlen von Imperio aus der Sternstunde von Editorial

Beim Fohlenchampionat in Marbach (Baden-Württemberg) holte sich Heidi von Herzen W v. Herbstkönig a. d. Heart and Soul v. Touch my Heart den Titel des Siegerstutfohlens. Der Name lässt es erahnen – dieses Fohlen stammt aus der Zucht von Familie Wimmer in Riegersburg/Stmk. und fand erst vor Kurzem gemeinsam mit Mutter Heart and Soul liebevolle neue Besitzer in der Zuchtgemeinschaft Weippert. Auch hier herzliche Glückwünsche an die Züchter und Besitzer!

Heidi von Herzen W v. Herbstkönig a. d. Heart and Soul v. Touch my Heart, Bild: U. Weippert

Stark beschickt wurde aus österreichischer Sicht auch die Zentrale Stuteneintragung in Thierhaupten, wo die Reservesiegerin vom Gestüt Murtal gestellt wurde, die schwarzbraune Harfenspiel v. Ivanhoe a.d. Havre de Paix v. Cadeau (58 Punkte). Nur knapp dahinter rangierte mit 57 Punkten die Freiherr-von-Stein-Tochter Noblesse Oblige ebenfalls aus dem Murtal.

Auch hier herzliche Gratulation an alle Züchter und Aussteller dieses ungemein qualitätsvollen Stutenjahrgangs!

Ein qualitätsvoller Fohlenjahrgang hat sich vorgestellt

Trakehner Fohlenmusterungsreise Österreich 10.08.2022- 12.08.2022

Die heurige Bewertungsreise führte die Kommission zu mehreren interessanten Musterungsplätze in Kärnten, Oberösterreich, Niederösterreich und der Steiermark. Dabei wurden sportliche, moderne Fohlen mit interessanter Genetik in Augenschein genommen. Eine beachtliche Zahl dieser Fohlen konnte mit Prämienqualität bewertet werden!

Ganz besonders erfreulich war, dass die komplette Tour von Zuchtleiter Lars Gehrmann begleitet wurde. Die weitere Kommission setzte sich aus dem Zuchtbezirksvorsitzenden Dr. Friedrich Nüssel, sowie Dr. August Leitl und Helmut Mayer zusammen.

Der erste Termin fand auf dem Trakehner Gestüt Murtal statt. Wie immer war die wunderbare Anlage ausgesprochen liebevoll vorbereitet und empfing die Besucher ungemein gastfreundlich. Doch auch die Qualität der Fohlen ließ die Herzen der Zuseher höher schlagen. Die drei Fohlen des Gestüts wussten sich alle mit Prämienpunktezahl hervorragend in Szene zu setzen.

Zum Auftakt wurde ein Stutfohlen von Le Rouge aus der Pr.St. Kajana von Ibisko xx, geboren am 25.03.2022, präsentiert. Als typbrillantes Edelfräulein verzauberte sie das Publikum bewegungselegant mit Präsenz und Charisma.

Glanzvoll inszenierte sich danach ein Hengstfohlen von E.H. Hibiskus aus der Nordlicht von Sir Sansibar, geboren am 05.06.2022. Bestechend in Rasse- und Geschlechtstyp und großen Partien, nahm es durch sein großes Bewegungspotential gefangen.

Zum Abschluss wurde ein absoluter Hengstanwärter vorgestellt! Ein Sohn des Gaspard aus der bis Inter I siegreichen Pr. u. ESt. Perlmutt von Oliver Twist, geboren am 21.04.2022, faszinierte vom ersten Moment an in imposanter Aufmachung mit männlichem Adel und bedeutender Oberlinie. In der Darbietung seiner beeindruckenden Grundgangarten wusste er souverän zu überzeugen. Bei der Kommentierung geriet die Kommission ins Schwärmen und sah in diesem Hengstfohlen große Perspektiven hinsichtlich der Körung in zwei Jahren.

Weiter ging die Reise nach Kärnten zu Familie Raab, um ein Hengstfohlen von Sir Easy aus der Un’ Amore di Cleo von Oliver Twist zu mustern. Der am 29.03.2022 geborene Hengst bestach als kraftvoller Athlet mit viel Sportlichkeit und Dynamik, vor allem in der Galoppade. Auch er konnte die Kommission überzeugen und wurde mit Prämienpunktezahl bewertet. Sein Vater, der gekörte Sir Easy, welcher bei Familie Raab stationiert ist, konnte im Anschluss ebenfalls begutachtet werden und nahm die Besucher mit seinem Auftreten sofort für sich ein.

Abschließend wurde die Stute Elfennacht, eine Tochter des Angloarabers Hamit AA aus der Elfentreue von Patras, ins Stutbuch I eingetragen. Trotz ihrer 21 Jahre zeigte sie sich in ausgezeichnetem Zustand, dabei mit viel Noblesse ausgestattet und bestach auch in den Grundgangarten mit leichtfüßigem Bewegungsfluss.

Nach einem köstlichem Mittagessen bei netter Gastfreundschaft konnte sich die Kommission gestärkt wieder auf den Weg begeben.

Der Nachmittag war geprägt von den unvergesslichen Eindrücken der russischen Trakehner auf der Zuchtstätte von Frau Mag. Spannagel. Malerisch in der Kärntner Bergwelt gelegen, präsentierten sich sieben Fohlen und drei Stuten zur Registrierung und Eintragung. Sämtliche Pferde verfügen über russische Trakehner Abstammungen, die in den vorderen Generationen der modernen Trakehner Zucht kaum in Erscheinung treten.

Bereits in den Abendstunden bildete ein Stutfohlen des Finkensteins aus der Pemba von Sir Sansibar, geboren am 06.03.2022, bei Familie Gasser den erfreulichen Abschluss des Tages. Ebenfalls mit Prämienqualität belohnt, zeigte es sich besonders gut entwickelt mit beeindruckenden Körperpartien in schwungvoller, stets taktbeflissener Bewegungskompetenz.

Stutfohlen von Finkenstein aus der Pemba von Sir Sansibar

Am darauffolgenden Vormittag öffnete Herr Wolfgang Binder, passionierter und erfolgreicher Viererzugfahrer mit Trakehner Pferden, die Tore seines wunderschönen Gut Forsthofs in der Steiermark für die Trakehner Züchter.

Die drei vorgestellten Fohlen konnten mit attraktiven, hochinteressanten Pedigrees abseits des Mainstreams aufwarten und begeisterten das Publikum und die Kommission absolut. Alle wurden mit Prämienpunktezahlen bewertet.

Ein Stutfohlen des Asagao xx, geboren am 12.06.2022, machte den Anfang und war gleich ein richtiges Highlight. Aus der Penddraig Serenade von Tycoon gezogen, wusste es mit edlem Überguss und dem Flair des Besonderen zu überzeugen. Dabei auch in den Grundgangarten souverän auftretend, ermöglichte es ihren Besitzern, Marlies und Thomas Fank, einen hervorragend gelungenen Einstand in die Trakehner Zucht.

Es folgte ein Hengstfohlen des Cestuy La De L’Esques AA aus der Paulina von Herbstkönig, geboren am 27.04.2022, aus der Zucht von Bianca Pock. Das ungemein sportliche Fohlen fesselte die Zuseher mit seiner eindrucksvollen Galoppade bei einem qualitätsvollen, durch den Körper fließenden Schritt. Ausgesprochen gut entwickelt konnte es auch im Typ mit viel Ausdruck und Adel beeindrucken.

Der Dritte im Bunde war ein Hengstfohlen von Gopura xx aus der Toya von Impetus, geboren am 20.06.2022, gezogen und im Besitz von Josef Schrattner. Das vorzüglich präsentierte Fohlen wusste mit erstklassigem Bewegungspotential in allen drei Grundgangarten zu punkten und eroberte als hinreißend chicer Typ die Herzen der Anwesenden im Sturm.

Familie Mayer vom Trakehner Gestüt Gut Ranzenbach in Niederösterreich lud am Nachmittag auf ihre bestens bewährte Anlage zur Fohlenmusterung. Hier kamen vier Fohlen zur Bewertung sowie eine Stute zur Eintragung. Die Pedigrees der vorgestellten Pferde waren geprägt von den Hengsten des Gestüts, dem Grandseigneur Manhattan, sowie dessen hoffnungsvollen Nachfolger Goldwert.

Zu Beginn setzte sich eine Tochter des Goldwerts aus der Tutta la Cortesia Reale von Manhattan aus der Zucht der Familie Mayer, geboren am 15.05.2022, glanzvoll in Szene und beeindruckte gleich mit einem Ausnahmeschritt, gelassen schreitend mit einer unglaublichen Taktsicherheit. Auch in den schwungvollen Gangarten wusste diese vornehme junge Dame zu gefallen und erreichte damit souverän die Prämienpunktezahl.

Ebenfalls eine Tochter des Goldwerts folgte im Anschluss. Geboren am 04.04.2022 aus der Silent Night von Korado, durfte sie sich als erstes selbstgezogenes Fohlen der Familie Wagner präsentieren. Mit großen Körperpartien ausgestattet, zeigte sie sich bildschön im Typ und konnte auch in der Bewegung mit Eleganz und federleichtem Bewegungsfluss gefallen.

Der Junghengst New Hope präsentierte hier aus seinem ersten Jahrgang einen Sohn aus der Piccola Amica von Manhattan, geboren am 21.06.2022, gezogen von Familie Göttinger. In nobler Aufmachung mit strahlender Präsenz wusste er sich bestens entwickelt und gut bemuskelt auch in der Bewegung in Szene zu setzten und wurde mit einer Bewertung in Prämienpunktezahl belohnt.

Hengstfohlen von New Hope aus der Piccola Amica von Manhattan

Der Hausherr des Gestüts, Manhattan, beeindruckte zum Abschluss des Tages ebenfalls mit einem hervorragenden Hengstfohlen. Geboren am 20.06.2022 aus der Tutta la Gioia Reale von Prinz K3, gezogen von Familie Mayer, konnte dieser ungemein typvolle, charismatische Charmeur mit imposantem Bewegungspotential in allen drei Grundgangarten begeistern.

Hengstfohlen von Manhattan aus der Tutta la Gioia Reale von Prinz K3 an der Hand von Jungzüchter Lenard Mayer

Seine Mutter, Tutta la Gioia Reale von Prinz K3, überzeugte mit kraftvoller Bewegungseleganz, mütterlichem Trakehner Adel und viel Sportlichkeit die Kommission ebenfalls bestens. Sie wurde ins Stutbuch I des Trakehner Verbandes eingetragen.

Abends klang der Tag mit einem gemeinsamen Abendessen und einem gemütlichen Züchterabend aus. Die seltene Gelegenheit zum entspannten Plaudern und Fachsimpeln mit Lars Gehrmann sowie der kompletten Kommission bietet sich nicht alle Tage und wurde von den Züchtern erfreut angenommen.

Der letzte Tag der Reise führte die Kommission nach Oberösterreich, zuerst wieder zu Frau Mag. Spannagel, die eine ungemein interessant gezogene russische Stute zur Eintragung vorstellte. Die am 15.05.2005 geborene Orlena von Eagle Pass aus der Ophelia von Palladium zog trotz ihres fortgeschrittenen Alters mit überragender Ausstrahlung den Betrachter in ihren Bann. Auf Palladium ingezogen, führt sie bestes Leistungsblut und ist daher in Kombination mit ihrem imponierenden Erscheinungsbild und ihren vorzüglichen Grundgangarten eine wirklich bedeutende Bereicherung der westlichen Trakehnerzucht.

Leider zog sich ihr am 17.03.2022 geborenes Stutfohlen von Lücke eine schwere Verletzung zu, sodass es nicht bewertet werden konnte. Natürlich wünschen wir diesem genetisch hochinteressanten Stutfohlen alles erdenklich Gute zur weiteren Genesung.

Ebenfalls zur Eintragung kam die Stute Pasific von Fort Pech, mit einer Genetik, die in der westlichen Zucht kaum zu finden ist. Besonders im Trab wusste sie zu begeistern. Auch sie führte ein Stutfohlen von Lücke, geboren am 27.02.2022.

Das dritte Stutfohlen an diesem Bewertungsplatz stammte von Granit aus der Anakopala von Preussenprinz, geboren am 12.03.2022, das seinen ganz besonderen Höhepunkt im Schritt hatte.

Erwähnenswert ist, dass die gute Qualität der großen, kräftigen Hufe, sowie die Korrektheit der Fundamente dieser russischen Stuten und Fohlen augenscheinlich und beeindruckend war.

Bei Familie Doppelbauer präsentierten sich die letzten beiden Fohlen der Reise und bildeten damit einen vorzüglichen Abschluss dieser interessanten Tage.

Ein erst am 08.07.2022 geborenes Hengstfohlen des Giuliani, aus der Honeymoon-Pie von Hertug, aus der Zucht der Familie Doppelbauer, faszinierte mit jugendlichem Charme in edler Aufmachung. In der ausdrucksvollen Darbietung seiner Grundgangarten konnte es die Anwesenden für sich gewinnen.

Familie Pramendorfer setzte das letzte Fohlen absolut beachtenswert in Szene. Ein beeindruckender Sohn des Karim Dore’ aus der Schönen Schwalbe von Connery, geboren am 21.05.2022, punktete mit großzügig formierten, bedeutenden Körperpartien, dabei ungemein typvoll mit viel Adel und Eleganz. In der Bewegung dynamisch und sportlich, konnte auch er als Prämienfohlen den Platz verlassen.

Wir gratulieren allen Züchtern und Besitzern herzlich zu diesen gelungenen Fohlen und wünschen alles Gute für die Aufzucht!

Text und Fotos: Henrietta Göttinger